Sicherheit

Vorsicht ist besser als Nachsicht: Die Pistenrettung

Wenn man mit den modernen bissigen Carvern, den flotten Snowboards und den neuen Funsportgeräten unterwegs ist, ist man niemals vor Stürzen und Verletzungen gefeit. Das gilt natürlich auch für die Schiregion Hochoetz - trotz der weiten und breiten Abfahrten und sorgfältigster Pistenpräparierung und bestens gesicherterten Hängen! Im Falle eines eventuellen Unfalles erfolgt der Abtransport durch unsere Pistenrettung mit dem Pistenbully oder Akia.

Die Bergung erfolgt bis zur jeweiligen Talstation der Acherkogelbahn bzw. Ochsengartenbahn. Für die Pistenrettung/Bergung werden Euro 85,00 verrechnet.

Um die Risken eines Skiunfalles zu minimieren, bitten wir all unsere Gäste, sich sehr genau an die gültigen FIS-Regeln zu halten.
 

Recco Sicherheitssystem

Auch die Skiregion Hochoetz ist mit dem Recco-Sicherheitssystem ausgestattet.

Recco Logo

Die RECCO® Technologie ermöglicht der organisierten Rettung eine schnellere Ortung von Verschütteten bei einem Lawinenunfall. Weltweit werden deshalb RECCO® Detektoren von den Rettungsorganisationen eingesetzt, um Verschüttete ausgestattet mit RECCO® Reflektoren schneller zu finden. Die Reflektoren sind jedoch keinen Ersatz für LVS-Geräte, sondern bieten eine zusätzliche Chance, lebend gefunden zu werden.

Mehr Infos unter http://www.recco.com/

 

Die 10 FIS Verhaltensregeln

So macht Skifahren Spaß.
Die moderne Carving-Technik hat für Skifahrer viele Vorteile und ein ganz neues Pistenerlebnis gebracht. Mit der flotten Taille, den schnittigen Kanten und immer perfekter präparierten Pisten stiegen aber auch die Ski-Unfälle. Neben der angepassten Vorsicht und dem Tragen eins Skihelms sollten jeder Skisportfreund auch die allgemein gültigen FIS-Regeln beherrschen. Hier eine kurze Zusammenfassung:

1. Rücksichtsnahme auf die anderen Skifahrer und Snowboarder
Jeder Skifahrer und Snowboarder muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt.
2. Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise
Jeder Skifahrer und Snowboarder muss auf Sicht fahren. Er muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.
3. Wahl der Fahrspur
Der von hinten kommende Skifahrer und Snowboarder muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Skifahrer und Snowboarder nicht gefährdet.
4. Überholen
Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder von links, aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Skifahrer oder Snowboarder für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.
5. Einfahren, Anfahren und hangaufwärts Fahren
Jeder Skifahrer und Snowboarder, der in eine Abfahrt einfahren, nach einem Halt wieder anfahren oder hangaufwärts schwingen oder fahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.
6. Anhalten
Jeder Skifahrer und Snowboarder muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten. Ein gestürzter Skifahrer oder Snowboarder muss eine solche Stelle so schnell wie möglich freimachen.
7. Aufstieg und Abstieg
Ein Skifahrer oder Snowboarder, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen.
8. Beachten der Zeichen
Jeder Skifahrer und Snowboarder muss die Markierung und die Signalisation beachten.
9. Hilfeleistung
Bei Unfällen ist jeder Skifahrer und Snowboarder zur Hilfeleistung verpflichtet.
10. Ausweispflicht
Jeder Skifahrer und Snowboarder, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben.